Atl-Text (DE)

Museum

„American way of life“ in Berlin

Das Alliierten­Museum an einem historischem Ort

Im Herzen des ehemaligen US-Sektors, an der Clayallee in Berlin-Zehlendorf, befindet sich das AlliiertenMuseum. Hier pulsierte das Leben der amerikanischen Garnison. Das Hauptquartier General Lucius D. Clay Headquarters, das Einkaufszentrum Truman Plaza und der Rundfunksender American Forces Network (AFN) lagen in unmittelbarer Nähe. Und auch das Cole Sports Center und die United States Army Chapel am Hüttenweg waren nicht weit entfernt. Zudem grenzte die größte Wohnsiedlung der Amerikaner, das heutige Parkviertel Dahlem, an das Museumsgelände.

Auf dem Areal des AlliiertenMuseums befinden sich das Gebäude des denkmalgeschützten ehemaligen Kinos Outpost Theater und die Nicholson-Gedenkbibliothek. In einem nahegelegenen Wäldchen steht ein Denkmal für Friedrich Wilhelm von Steuben (1730–1794), den preußischen Offizier und US-amerikanischen General. Und 1998 enthüllte der ehemalige US-Präsident George Bush hier eine Skulptur der Künstlerin Veryl Goodnight, die an den Fall der Mauer erinnert.

Das amerikanische Kino Outpost Theater

Vor jeder Kinovorstellung ertönte im Outpost Theater die amerikanische Nationalhymne. Wer zu spät kam, musste warten. Darauf verwies ein Leuchtschild mit der Aufschrift „National Anthem is playing now. Please wait“. Es hängt noch heute über den Eingangstüren zum ehemaligen Kinosaal.

Architekt des Outpost Theater war Arnold Blauvelt. Im Auftrag der US-Armee erbaute er das Kino mit Anklängen an den Stil der zwanziger und dreißiger Jahre. Seit der Eröffnung 1953 verbrachten amerikanische Soldaten und deren Familien hier einen Teil ihrer Freizeit. Mit seinen 750 Plätzen galt es als modernstes Kino der US-Streitkräfte in Europa. Unmittelbar vor dem Abzug der Alliierten aus Berlin war hier im September 1994 eine erste Ausstellung zu sehen. Vier Jahre später eröffnete das neugegründete AlliiertenMuseum im Outpost Theater den ersten Teil seiner Dauerausstellung unter dem Titel „Wie aus Feinden Freunde wurden“. Das Gebäude steht seit 1995 unter Denkmalschutz. Deshalb hat sich viel von dem Charme und der Atmosphäre des Kinos erhalten.

Die amerika­nische Garnisons­bibliothek

Die Major Arthur D. Nicholson Jr. Memorial Library, kurz Nicholson-Gedenkbibliothek, war mit rund 50.000 Büchern die größte Bibliothek der US-Streitkräfte in Berlin. Seit 1998 befinden sich in dem Bibliotheksgebäude der zweite Teil der Dauerausstellung und die aktuellen Sonderausstellungen des AlliiertenMuseums.

Die Garnisonsbibliothek wurde benannt nach Major Arthur D. Nicholson Jr., der 1985 bei einer Inspektionsfahrt in der DDR von einem sowjetischen Wachposten erschossen wurde. Nicholson gehörte der US-Militärverbindungsmission in Potsdam an. Ebenso wie die Mitglieder der britischen und französischen Missionen durften sich die Amerikaner auf dem Territorium der DDR frei bewegen – allerdings nicht in den Sperrgebieten. Der tragische Tod Nicholsons sorgte nicht nur in der Berliner Garnison für Aufregung. Er belastete auch die amerikanisch-sowjetischen Beziehungen.

Lageplan der Wohnsiedlung Berlin Brigade Housing Area und öffentlichen Einrichtungen
An der Clayallee in West-Berlin, nahe beim US-Hauptquartier, lag die zentrale Wohnsiedlung der US-Militär-Community: die Berlin Brigade Housing Area. (eckedesign)
Viergeschossiges Wohngebäude der Berlin Brigade Housing Area mit viel Freifläche und einem Parkplatz mit einigen auch amerikanischen Autos
Die Wohnsiedlung für die US-Militär-Community entsprach den amerikanischen Vorstellungen vom Wohnungs- und Städtebau, 1969, (AlliiertenMuseum/US Air Force Photograph)
Luftaufnahme vom Einkaufszentrum Truman Plaza mit einem großen Parkplatz und vielen Autos
Die Shopping Mall Truman Plaza war das Herzstück der Berlin Brigade Housing Area, 1981, (AlliiertenMuseum/US Air Force Photograph)
Menschen stehen am Eröffnungstag vor dem Gebäude von Burger King Schlange.
1986 wurde das erste Fast-Food-Restaurant der Kette Burger King in Berlin in der Shopping Mall Truman Plaza eröffnet, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)
Theaterbühne des Outpost Theaters mit Musikern und Sängern
Im Outpost Theater fanden für die Angehörigen der US-Militär-Community musikalische Darbietungen, Theateraufführungen und Filmvorführungen statt, 1960, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)
Bibliotheksgebäude der Berlin Brigade Housing Area in der Bauphase
1979 wurde in der Berlin Brigade Housing Area eine Bibliothek für die US-Militär-Community eröffnet, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)
Ein Soldat mit einem Buch in der Hand steht vor Bücherregalen und ist im Gespräch mit einer Angestellten der Bibliothek.
Die Garnisonsbibliothek war für alle Altersgruppen da und deckte mit etwa 50.000 Büchern die meisten Interessensgebiete ab, in Englisch oder anderen Sprachen, 1980, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)
Luftaufnahme von Karussells des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes mit Wohngebäuden im Hintergrund
Seit 1961 lockte das Deutsch-Amerikanische Volksfest zehntausende alliierte Soldaten und die West-Berliner Bevölkerung auf den Festplatz an der Clayallee, 1965, (AlliiertenMuseum/US Army/Rohde)
Amerikanische Soldaten in einem Jeep fahren an der Baustelle des Schulgebäudes der Thomas A. Roberts School vorbei.
1953 wurde am Hüttenweg das Schulgebäude der Thomas A. Roberts School mit 110 Schülerinnen und Schülern aus der US-Militär-Community in Betrieb genommen, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)
Rasenplatz mit Football-Spielern der Berlin American High School und Publikum
1964 wurde die Berlin American High School eröffnet. Die Football-Spiele der Schule begeisterten das Publikum, (AlliiertenMuseum/Berlin American High School)
Mit US-Fahnen geschmückte Auffahrt zum US-Hauptquartier
In unmittelbarer Nähe zur Berlin Brigade Housing Area befand sich das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Berlin, 1993, (AlliiertenMuseum/US Army Photograph)

Das Alliierten­Musem im Flughafen Tempelhof

Neugründung in Tempelhof

25 Jahre nach seiner Gründung steht das AlliiertenMuseum vor neuen Aufgaben. Die Planungen für eine Neugründung im Flughafen Tempelhof sind im Gange. Mit einer Eröffnung des neuen Standorts ist in rund zehn Jahren zu rechnen.

iframe width="1760" height="990" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/U5p_nauvMhA?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

#InsideOutpost
EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN DES ALLIIERTENMUSEUMS

Wie sieht die Arbeit in einem Museum aus? Unser Sammlungsmanager Florian Pauls stellt Ihnen seinen spannenden Arbeitsbereich im AlliiertenMuseum vor.

Diese Webseite verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer und Benutzerin finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite nutzen zu können.